Inhalt

Die Naturparkentdecker entdecken den Fuchs

Der Fuchs, als Maskottchen im Naturpark-Kita-Logo, war in diesem Jahr Projetinhalt der Naturerlebniswoche. In drei altershomogenen Gruppen erfuhren die Kinder Sachwissen über den Fuchs.

  • Wo lebt der Fuchs?
  • Was frisst der Fuchs?
  • Oder welche Feinde hat er?


Die jüngsten Kinder der Einrichtung wurden in dieser Woche von Freddi Fuchs, einem Stofftier begleitet. Die Kinder kümmerten sich aufmerksam um ihn, gaben ihm etwas zu fressen und betrachteten ihn intensiv.

Das Highlight der Kinder im mittleren Alter war eine Bewegungslandschaft, in der die Kinder sich in kleine Füchse verwandelten. Sie kletterten über Bäume, schlichen sich an die Hasen heran und machten es sich schließlich in einem Fuchsbau gemütlich.

Die ältesten Kinder sägten und raspelten sich kindgerechte Holzscheite und gestalteten daraus einen Fuchs, den sie stolz mit nach Hause nehmen durften.

Zum Abschluss einer intensiven Projektwoche wurden Füchse gebacken, die später bei einem gemeinsamen Picknick probiert wurden.

 

  • Bilderbuch "Der Fuchs"
  • Die gebastelten Füchse
  • Die Kinder streifen als Füchse durch den Wald
  • Eine Bilderbuchbetrachtung
  • Ein Fuchs aus einem Ast gebastelt
  • Ein "Fuchs" klettert am Baum
  • Ein Kind bastelt einen Fuchs
  • Ein Kind bemalt einen Pappteller orange
  • Ein Kind sägt
  • Es werden Fuchskekse gebacken
  • Es wird gesägt
  • Freddi Fuchs - das Maskottchen der U3-Gruppe
  • Füchse gebastelt aus Transparentpapier
  • Plakatgestaltung

Zu Besuch im Kuhstall

In den letzten Wochen ging es zu vielen Spaziergängen hinaus in Wald und Feld. Da derzeit viele Landwirte mit ihren Landmaschinen unterwegs sind, weckte dies das Interesse der Kinder. Immer wieder konnte vom Feldrand aus die Arbeit der Landwirte und Erntehelfer beobachtet werden. Doch etwas weckte das Interesse der Kinder ganz besonders - der nahe gelegene Kuhstall. Dort wurden viele Fragen zu den Kühen gestellt, der Melkstand wurde genau betrachtet und zu einigen Kühen entstand sogar eine persönliche Beziehung. So ist ein Besuch des Kuhstalls derzeit an der Tagesordnung und die Kinder freuen sich besonders, wenn sie Doro, Inga oder Epoche begrüßen können. In der vergangenen Woche sind sogar einige Kälber geboren, denen natürlich nun auch täglich ein Besuch abgestattet wird. Das Interesse der Kinder am Thema Kuh, wurde selbstverständlich mit Liedern, Bastelangeboten und weiterem Sachwissen vertieft.

  • Bei den Kälbchen
  • Ein Kalb
  • Im Kuhstall
  • Die Kühe werden gefüttert
  • Aus einem Handabdruck entsteht eine Kuh
  • Der Kuh-Handabdruck
  • Es entsteht eine Kuh-Maske
  • Die fertige Maske
  • Noch eine Maske

Waldbingo

Bedingt durch die Schließungen der Kindertagesstätten, zur Eindämmung des Coronavirus, betreuen wir derzeit nur eine kleine Kindergruppe. Um eine Ansteckung möglichst zu vermeiden verbringen die wir viel Zeit draußen. Täglich besuchen wir den Kuhstall des benachbarten Bauernhofes, erkunden neue Waldgebiete und nehmen gerne auch Ideen und Anregungen an. So schickte uns eine Kollegin der Kindertageseinrichtung "Unter'm Regenbogen" aus dem Homeoffice ein Video mit der Idee eines Waldbingos. Diese Idee griffen die Kinder begeistert auf. Hier gelangen Sie zu dem Video der Kollegin und sind herzlich dazu eingeladen diese Bingo-Variation nachzuspielen.

  • Die gesuchten Gänseblümchen
  • Die Kinder füllen ihr Waldbingo
  • Ein Kind sammelt Tannenzapfen
  • Waldbingo

Umweltschutz? Das können wir!

Angespornt durch das neue LOB-Teamziel, durch das sich viele Kleinigkeiten in der Kita nachhaltig veränderten, wurden auch die Kinder erneut auf dieses Thema aufmerksam. Darum hieß das Motto der ersten Wochen des Jahres 2020 "Umweltschutz? Das können wir!"

Die Kinder besprachen verschiedene Unterthemen, die zum Umweltschutz dazu gehören. Zuerst beschäftigten sie sich mit den vom Aussterben bedrohten Tieren:

Welche Tiere sind vom Aussterben bedroht?
Was bedroht sie und wie können wir sie schützen?
Um das herauszufinden wurde geturnt, viel gelesen, gebacken, gebastelt und Musik gemacht.
Nachdem die Kinder sich hierzu ein fundiertes Wissen angeeignet hatten, bestimmten die Kinder als nächstes Unterthema, das Thema "Müll". Gemeinsam machten sich die Kinder und Erzieherinnen auf den Weg, um Müll zu sammeln. Da wir viel Müll fanden entstand die Idee, jetzt einmal monatlich in verschiedenen Waldgebieten Müll aufzusammeln und zusätzlich immer ein paar Handschuhe im Wanderrucksack mitzuführen, sodass auch spontan Müll aufgehoben werden kann. Außerdem wurde der Kreislauf des Recyclings anhand eines Joghurtbechers besprochen. Auch zum Thema Müll wurden Vorlesegeschichten gelesen, es wurde gebastelt und gesungen.

Nun sind wir gespannt auf die kommenden Wochen, wie sich dieses Projektthema weiter entwickeln wird.

Die Naturpark-Entdecker entdecken die Eule

Einmal monatlich treffen sich die Naturpark-Entdecker der Kita "Raupe Nimmersatt" mit den Naturpark-Entdeckern der Kita "Unter'm Regenbogen". Bei diesen Treffen wird immer ein Lebewesen aus der Natur genauer besprochen und anschließend werden diese Informationen in unseren eigenen Naturführer geheftet.

Im Januar 2020 trafen wir uns und besprachen die "Eule". Den Kindern standen verschiedene Sachbücher zur Verfügung. Ein Sachbuch wurde in Form einer Bilderbuchbetrachtung genauer besprochen. Außerdem hatten die Kinder Zeit, eine kleine Eule zu basteln, welche die Kinder nach Hause begleitet.

  • Es werden Eulen gebastelt
  • Es wird gebastelt
  • Ein Sachbuch zum Thema Eule
  • Eine Bilderbuchbetrachtung

Kriterienkatalog für das Jahr 2020

Auch zum Beginn des Jahres 2020 trafen sich die Verantwortlichen aus den Kitas "Unter'm Regenbogen" und "Raupe Nimmersatt", um gemeinschaftlich das bevorstehende Jahr als Naturpark-Kita zu planen. Grundlage für diese Planung ist der Kriterienkatalog, der bereits zu Beginn der Kooperation mit dem Naturpark Schwalm Nette erarbeitet wurde.

Jahresabschlussdokumentation 2019

  • Folie1
  • Folie2
  • Folie3
  • Folie4
  • Folie5
  • Folie6
  • Folie7
  • Folie8
  • Folie9
  • Folie10
  • Folie11
  • Folie12
  • Folie13
  • Folie14
  • Folie15
  • Folie16
  • Folie17
  • Folie18
  • Folie20
  • Folie21
  • Folie22

Die Naturpark-Entdecker auf dem Weg zur Schwalm

Nicht nur die Lage nah an Wald und Feldern lädt die Kinder zu mancher Entdeckungstour ein, nein, auch die Schwalm fließt in gut zu erreichender Lage zur Kindertagesstätte. So machten sich einige Kinder und Erzieherinnen heute auf den Weg zur Schwalm. Passend zum Projaktthema "Regenbogenfisch" wollten die Kinder den Lebensraum der Fische erkunden. Es wurden Wasserproben aus der Schwalm entnommen, die Fließrichtung des Wassers beobachtet, nur Fische waren keine zu sehen. Auf dem Rückweg zog ein heftiger Regenschauer auf und die Wanderer suchten Schutz an einer Hauswand. So wurde nicht nur das Wasser als Lebensraum der Fische entdeckt, sondern leider auch in Form des Regens.

  • Die Kinder beobachten das Flussbett
  • Zwei Jungen beobachten die Fließrichtung der Schwalm
  • Es regnet! Wir stellen und an der Hauswand unter

Naturerlebniswoche zum Thema "Kürbis"

Inspiriert durch den benachbarten Bauernhof, der Kürbisse in den verschiedenen Farben und Formen verkauft, beschäftigten sich die Kinder der Kita "Raupe Nimmersatt" im September 2019 eine Woche lang intensiv mit dem Thema Kürbis, unter dem Motto "Erst klitzeklein, dann orange und groß, wächst er auf dem Feld - doch wie heißt er bloß". Wie für die Naturerlebniswochen inzwischen üblich, wurden die Kinder dazu in drei altershomogene Gruppen eingeteilt und setzten sich so altersentsprechend mit dem Thema auseinander.

  • Die jüngsten Kinder der Einrichtung betrachteten verschiedene Kürbisse von innen und außen. Sie nutzten den Kürbis, um kreativ zu werden und erfuhren entsprechend ihres Alters einiges an Sachwissen über den Kürbis.
  • Die mittlere Altersgruppe beschäftigte sich ausgiebig mit dem Wachstum des Kürbisses. Auf dem Kürbisfeld konnten die verschiedenen Wachstumsstadien des Kürbisses betrachtet werden, die später unter anderem anhand einer Bildgeschichte dargestellt wurden. Sie ernteten Hokkaido-Kürbisse auf dem Feld und kochten für das Familienfest eine Kürbissuppe.
  • Die ältesten Kinder aus der Einrichtung beschäftigten sich konkreter mit den verschiedenen Kürbissorten. Auf dem Kürbishof erfuhren sie die verschiedenen Namen und welcher Kürbis sich zum Verzehr eignet und welcher ungenießbar ist. Die Kinder bastelten Kürbisse und erfreuten sich am Kürbis- Kegeln.

Zum Abschluss der Projektwoche waren alle Familien eingeladen, am Freitagnachmittag gemeinsam auf dem Feld einen Kürbis zu ernten. Zurück im Kindergarten wurden sie liebevoll verziert. Dabei entstanden sehr unterschiedliche schaurig schöne Kürbisgesichter. Im Anschluss ging es über zum gemütlichen Teil, sodass der Nachmittag mit Kürbissuppe und Kürbisbrot ausklingen konnte.

  • Die Kinder legen die geernteten Kürbisse in den Bollerwagen
  • Die Kinder betrachten ein Sachbuch
  • Ein Kind gestaltet ein Kürbisbuch
  • Die Bäuerin zeigt uns einen Kürbis
  • Wir picknicken beim Kürbisbauern
  • Ein Kürbismemory
  • Die Kinder gestalten ein Kürbisbuch
  • Gebastelte Kürbisse
  • Das Projekt wird vorgestellt
  • Kürbisse werden geerntet
  • Eine Familie erntet einen Kürbis
  • Auf dem Kürbisfeld
  • Eltern betrachten die Ausstellung
  • Der Kürbis bekommt ein Gesicht
  • Ein schauriger Kürbis
  • Der Kürbis wird bemalt
  • Ein Kind bemalt einen Kürbis
  • Leckere Kürbissuppe
  • Ein Kind isst Kürbissuppe
  • Der Kürbis wird angemalt
  • Ein Kürbis
  • Ein Kind knetet einen Kürbis
  • Ein Kind malt einen Kürbis mit Murmeltechnik
  • Ein Kind sieht sich ein Sachbuch an

52. Wandertag in der Hinsbecker Heide

Wie schon im vergangenen Jahr unterstützten wir den Naturpark Schwalm-Nette mit einem Stand beim 52. Wandertag. An unserem Stand entstanden verschiedenste Waldgeister.

  • Viele verschiedene Waldgeister
  • Ein Waldgesicht
  • Ein Waldgeist
  • Zwei Waldgeister
  • Ein weiterer Waldgeist
  • Ein Waldgeist mit Hörnern

Wir besuchten den NABU Naturschutzhof

Im April 2019 besuchten einige Kinder der Kita "Unter'm Regenbogen" und der Kita "Raupe Nimmersatt" den NABU Naturschutzhof in Nettetal. Dort bekamen wir von einem Imker viele Informationen über Bienen. Er erklärte uns anschaulich, wie Honig entsteht und welche Aufgaben der Imker hat. Anschließend zeigte er uns das Leben der Bienen in einem Bienenstock. Gut geschützt mit Imkerhüten konnten die Kinder direkt in einen Bienenstock hinein sehen. Anschließend nahmen die Kinder an einem Parcours teil, der ihre Sinne ansprach. Die Kinder konnten durch eine Brille sehen wie eine Biene, sie konnten Honig schmecken, sie konnten "ihren" Bienenstock am Geruch wiedererkennen und zum Schluss hörten sie eine spannende Geschichte über eine Wildbiene.

Wir erlebten einen interessanten und lehrreichen Vormittag beim Naturschutzhof.   

  • Der Imker zeigt eine Wachsplatte mit Bienen
  • Der Imker öffnet den Bienenstock
  • Die Kinder erkennen verschiedene Bienenstöcke am Geruch
  • Die Kinder sehen in den Bienenstock
  • Einige Kinder riechen am Bienenwachs
  • Ein Kind beobachtet eine Wespe im Lupenglas
  • Ein Kind sieht mit den Augen einer Biene

Naturerlebniswoche zum Thema Insekten

Im April 2019 beschäftigten sich die Kinder für zwei Wochen intensiv mit dem Thema Insekten. Unter dem Motto "So klein und doch so groß - Insekten" wurden drei Insekten aus der direkten Lebenswelt der Kinder erkundet.

  • Die jüngsten Kinder unserer Einrichtung sprachen in diesem Rahmen über Raupen und ihre Metamorphose zum Schmetterling. Dazu sahen sie sich Sachbücher an, bastelten bunte Schmetterlinge und konnten lebendige Raupen beim Fressen, Verpuppen und schließlich sogar beim Schlüpfen beobachten. So konnten die Kinder hautnah beobachten, wie aus einer Raupe ein Schmetterling wurde.
  • Die Kinder aus der mittleren Altersgruppe arbeiteten vielfältig zum Thema Marienkäfer. Sie gingen mit Lupengläsern auf die Suche nach Marienkäfern und ihren Larven. Die Kinder spürten im Rahmen einer Traumreise, wie viele kleine Marienkäfer über ihren Rücken krabbelten und haben gemeinsam einen Marienkäferkuchen für unser Abschlussfest gebacken.
  • Die ältesten Kinder beschäftigten sich mit der Ameise. Sie beobachteten einen Ameisenstaat, den sie im Wald entdeckten. Die vielen Informationen die sie, unter anderem über das Kamishibai, bekamen konnten die Kinder so direkt mit ihren Beobachtungen verknüpfen.

Zum Abschluss des Projektes feierten wir gemeinsam mit den Familien der Kinder ein kleines Fest. Zur Begrüßung schallte laut das Lied "Insektenträume" über unser Außengelände. Anschließend wurde der Marienkäferkuchen mit großem Genuss gegessen, man konnte einen Ameisenparcous erleben, sich über Insektenhotels informieren oder sich unsere Waldausstellung ansehen, in der wir über den Verlauf des Projektes informierten. Dies war ein schöner Abschluss für das Projekt.

  • Alle Gäste des Festes gestalten ein Bild
  • Ameisen im Lupenglas
  • Die Erzieherin erklärt die Metamorphose der Raupe zum Schmetterling
  • Die Kinder backen Kuchen
  • Die Kinder beim Ameisenparcours
  • Die Kinder benutzen Lupen, um Insekten zu finden
  • Die Kinder besuchen ein öffentliches Insektenhotel
  • Die Kinder betrachten das Kamishibai
  • Die Kinder betrachten ein Sachbuch
  • Die Kinder üben das Lied Insektenträume
  • Eine gebastelte Raupe
  • Ein Kind beobachtet das Insektenhotel
  • Kinder beobachten eine Raupe
  • Kinder gestalten ein Ameisenbild
  • Steine bemalt als Marienkäfer
  • Zwei Kinder machen eine Marienkäfer-Rückenmassage
  • Zwei Kinder sehen durch Lupen

Die Naturpark-Entdecker beteiligen sich an der Aktion "Weg mit dem Dreck"

Die Naturpark-Entdecker beteiligten sich an der Aktion "Sauberes Niederkrüchten 2019 -Weg mit dem Dreck". Gemeinsam mit einigen Kindern der Kindertageseinrichtung "Unter'm Regenbogen" machten sich die Kinder und Erzieherinnen auf den Weg, um ein nahegelegenes Waldstück vom Müll zu befreien.

  • Die Kinder laufen durch den Wald, auf der Suche nach Müll

Die Naturpark-Entdecker entdecken Schnee und Frost

Seit einigen Tagen (Januar 2019) herrschen Temperaturen um den Gefrierpunkt. Dies lädt zu vielen spannenden Spielen und Experimenten ein. Ob das Gleiten über eine zugefrorene Pfütze, die Herstellung von Eisschmuck oder das Spielen und Rodeln im Schnee. Dabei lernen die Kinder vieles über die verschiedenen Aggregatzustände des Wassers kennen. Die Kinder bemerken, dass die Außentemperatur Einfluss auf unterschiedliche Dinge nimmt, so können die Kinder z.B. ihren Atem sehen oder bekommen rote Finger, wenn diese kalt werden. Der Schnee wird angefasst oder vielleicht probiert und bietet den Kindern vielfältige Erfahrungsmöglichkeiten. Eine Schneeballschlacht, Schneemänner bauen und das Rodeln machen besonderen Spaß.

  • Die Kinder beobachten, wie das Wasser langsam gefriert
  • Die Kinder gehen rodeln
  • Die Kinder sammeln Bodenschätze, um daraus Eisschmuck zu gestalten
  • Ein Kind macht einen Schneeengel
  • Ein Kind schiebt mit der Schaufel den Schnee weg
  • Unsere Eisschätze hängen am Baum
  • Unsere Eisschätze hängen am Zweig
  • Unsere gesammelten Bodenschätze
  • Wie fühlt sich der Schnee auf der Zunge an
  • Wie schmeckt Schnee - ein Kind probiert

Die Kriterien für das Jahr 2019

Am 25. Januar 2019 trafen sich die Leitung der Kitas "Unter'm Regenbogen" und "Raupe Nimmersatt" und die beiden Erzieherinnen, die das Projekt "Naturpark-Kita" in diesen beiden Kitas hauptverantwortlich begleiten. Gemeinsam wurde das Jahr 2019 in Hinblick auf die Arbeit als Naturpark-Kita geplant. Als Grundlage dazu dient ein Kriterienkatalog, der bereits zu Beginn der Kooperation mit dem Naturpark Schwalm Nette erarbeitet wurde.

Jahresabschlussdokumentation 2018

  • Folie1
  • Folie2
  • Folie3
  • Folie4
  • Folie5
  • Folie6
  • Folie7
  • Folie8
  • Folie9
  • Folie10
  • Folie11
  • Folie12
  • Folie13
  • Folie14
  • Folie15
  • Folie16
  • Folie17
  • Folie18
  • Folie19
  • Folie20

Die Naturpark-Entdecker ernten Kürbisse

Heute, am 29.Oktober 2018, ernteten einige Kinder auf einem Feld Kürbisse. Jedes Kind erntete einen für sich und zwei besonders große nahmen wir mit in den Wald, um sie vor Ort auszuhöhlen. Im Wald trafen wir uns mit den Kindern der Kita "Unter'm Regenbogen". Nachdem die Kinder einiges über den Kürbis erfahren und ein Kürbislied angestimmt hatten, ging es an die Arbeit. Dabei entstanden zwei schaurig schöne Kürbisgesichter

  • Ein Kind erntet einen Kürbis
  • Ein Kürbisgesicht
  • Die Kinder höhlen einen Kürbis aus

Die Naturpark-Entdecker entdecken die Welt der Bienen

Heute, am 10. Oktober 2018, besuchte der Umweltexperte Herr Trenz die Kindertageseinrichtung "Raupe Nimmersatt". Gemeinsam mit den Kindern sah er sich das Leben der Bienen einmal genauer an.

  • Wo wohnen die Bienen?
  • Wie entwickelt sich aus einem Bienen-Ei eine ausgewachsene Biene?
  • Wie wird aus einer Biene eine Königin?
  • Warum ist es so wichtig, die Bienen zu schützen?

Das waren nur einige Dinge, die er anschaulich erklärte. Zum Abschluss konnte jedes Kind noch eine eigene Bienenwachs-Kerze drehen.

  • Die Kinder probieren Honig
  • Die Kinder sehen einen Film über den Bienenstock
  • Ein Junge dreht eine Kerze

Naturerlebniswoche zum Thema "Ab in die Tonne"

Im Rahmen unserer Naturerlebniswoche im September 2018 beschäftigten wir uns eine Woche lang intensiv mit dem Thema "Ab in die Tonne". Wo kommt der Müll her? Wie lässt sich Müll vermeiden? Wie wird Müll getrennt? Warum ist es so wichtig, die Natur vor Müll zu schützen? Aber auch: Was kann aus Müll Neues entstehen?

Um die Kinder altersspezifisch mit dem Thema Müll und Müllvermeidung vertraut zu machen, teilte das Personal die Kinder in drei altershomogene Gruppen ein. Jede Altersgruppe gestaltete diese Woche individuell und wurde von einem "Müllmonster" begleitet.

  • So erlebten die Jüngsten gemeinsam mit Anni Abfall, was alles Neues aus Müll entstehen kann. Sie bastelten begeistert bunte Armbänder aus Müll und turnten mit Altpapier.
  • Die Kinder der mittleren Altersstufe durchliefen gemeinsam mit Manni Müll einen Müllparcours, der ihnen verdeutlichen sollte, wie Abfall richtig getrennt und sortiert wird.
  • Die ältesten Kinder wurden von Tinka Tonne begleitet. Gemeinsam besuchten sie unter anderem das Theaterstück von "Tonni und Herrn Stinknich".

Gemeinsam mit einigen Eltern machten sich alle Kinder und das Personal am letzten Tag der Projektwoche als Mülldetektive auf den Weg in den Wald mit der Mission, den Wald vom Müll zu befreien. Leider wurde viel Müll gefunden. Nachmittags ließen die Familien und das Personal die Projektwoche mit einem gemütlichen Grillfest ausklingen.

  • Ein Armband hergestellt aus Müll
  • Ein Kind durchläuft den Müllparcours
  • Sackhüpfen durch einen Müllparcours
  • Das Theaterstück: Tonni und Herr Stinknich
  • Ein Kind betrachtet die Projektausstellung

Als Ergänzung zur Konzeption - der Flyer Naturpark-Entdecker

Die Konzeption der Einrichtung wird durch Flyer zu verschiedenen Themenschwerpunkten ergänzt. Ab sofort gehört dazu auch der Flyer "Naturpark-Entdecker", der für alle Besucher sichtbar im Eingangsbereich in unserer Einrichtung ausliegt.

Zertifizierung zur Naturpark-Kita

Am 19. April 2018 war ein ganz besonderer Tag für die Kindertageseinrichtung "Raupe Nimmersatt", da sie an diesem Morgen ihre Zertifizierung zur Naturpark-Kita erhalten hat. Dazu waren neben dem Geschäftsführer des Naturparks Herr Puschmann und der zuständigen Projektleiterin Frau Boesch, Bürgermeister Herr Wassong, Gäste von der Presse und selbstverständlich auch alle Eltern und Kinder der Einrichtung eingeladen. Zur Feier des Tages pflanzten die Kinder einen Apfelbaum und sangen das speziell für dieses Projekt geschriebene "Naturpark-Entdecker-Lied"

Über ein Jahr lang hat das Personal der Einrichtung durch unterschiedliche Aktionen mit den Kindern, aber auch zum Teil mit den Eltern, auf diesen Tag hingearbeitet. Die großen Kinder und auch die Kleinsten haben den Teil des Naturparks, der direkt vor ihrer Tür liegt, erforscht. Es wurden Wanderungen in Wald und Feld gemacht, Tiere und Blumen entdeckt, Lieder gesungen und eine Waldralley veranstaltet. So wurden allmählich alle mit dem Naturpark Schwalm-Nette und seinen Gegebenheiten vertraut.

Die Natur bildet einen festen Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit und das Personal freut sich, dass sein Engagement mit der Zertifizierung belohnt wurde. Nun sind wir gespannt auf viele weitere Erfahrungen in der Natur.

Kriterienkatalog für das Jahr 2018

Zu Beginn der Kooperation des Naturparks Schwalm-Nette mit den anstrebenden Naturpark-Kitas wurde ein Kriterienkatalog entwickelt, der einen einzuhaltenden Standard für die gemeinsame Arbeit festlegt. Dieser Katalog wurde gemeinsam mit dem Naturpark und den hauptverantwortlichen Begleitern der Kitas "Unter' Regenbogen" und "Raupe Nimmersatt" im Januar 2018 mit verschiedenen Inhalten gefüllt.

Jahresabschlussdokumentation 2017

  • Auf dem Weg als Naturpark-Kita
  • Kurzportrait Raupe Nimmersatt
  • Kurzportrait Unter'm Regenbogen
  • Informationsweitergabe
  • Deshalb dieser Projektname
  • Infos zur Naturerlebniswoche
  • Fotos der Naturerlebniswoche
  • Infos zum Familienfest
  • Stationen der Waldralley
  • Wald und Naturtag Raupe Nimmersatt
  • Projekt So fühle ich mich wohl in meinem Körper
  • Projekt Kartoffel
  • Wald und Naturtag Unter'm Regenbogen
  • Apfel Projekt
  • Natur-Tour
  • Apfelsaft pressen um Haus Püllen
  • Treffen Naturpark-Kids
  • Unsere Zukunft als Naturpark-Entdecker

Was ist eine Naturpark-Kita?

Gemeinsam mit dem Naturpark Schwalm-Nette machte die Kindertageseinrichtung "Raupe Nimmersatt" sich auf den Weg zur Naturpark-Kita.

  • In einer Naturpark-Kita werden naturnahe Lernorte besucht, die die Geschichte und die Landschaft unserer Region dem Kind anschaulich darstellen.
  • Themen, die den Naturpark Schwalm-Nette betreffen, werden aufgegriffen.
  • Die Vermittlung für das Bewusstsein einer nachhaltigen Entwicklung (BNE) steht im Mittelpunkt.

Dieses Pilotprojekt findet in enger Kooperation mit der Kindertageseinrichtung „Unter'm Regenbogen“ statt. Des Weiteren beteiligen sich inzwischen vier Kindertageseinrichtungen aus dem Naturpark Schwalm-Nette an diesem Projekt.

Der Naturpark Schwalm-Nette erstreckt sich an der deutsch-niederländischen Grenze auf einer Fläche von 435 km². Mit seinen Naturschönheiten, der abwechslungsreichen Landschaft und seiner Vielfalt an Tieren und Pflanzen ist der Naturpark Schwalm-Nette ein besonders beliebtes Ziel für Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer. Ein dichtes Netz ausgewiesener Wanderwege, der neun Premiumwanderwege und gut geführter Radwanderrouten erschließen sich der attraktiven Maas-Schwalm-Nette Region.